SpVgg Grünbach-Falkenstein-SG Unterlosa 1:3 (1:1)

Die wenigen Zuschauer bekamen zwar kein hochklassiges, aber ein hart umkämpftes und spannendes Spiel zu sehen. Der Hauptplatz in Grünbach war schwer bespielbar, sehr tief, holprig und die „Wiese“ stand sehr hoch. In der Anfangsphase ausgeglichenes Spiel, nach 7 min. stand Patrick Kölbel halb links nach einem Freistoß frei, war aber zu überrascht. Zwei min. später kamen die Gastgeber zu einem Konter, der gut ausgespielt wurde. Unser Torhüter Erik Geigenmüller hielt mit überragendem Reflex aus kurzer Distanz. Gleich danach ein Eckball für die SGU. Sven Geigenmüller köpfte in die lange Ecke aber für den bereits geschlagenen Keeper, klärte ein Spieler auf der Linie. Nach einer Viertelstunde schickte Falk Schindler Sven Geigenmüller auf die Reise, sein Linksschuss ging knapp über das Tor. Danach wurde Grünbach-Falkenstein stärker und unsere Viererkette, Dima Obrizkiv, Toni Heinz, Robin Pinkes und Sascha Kuhn hatten gut zu tun. Nach 26 min. schießen sich zwei Verteidiger im Strafraum gegenseitig an, Michal Andrs bedankte sich mit dem 1:0. Bereits 4 min. später wurde Bastian Stamer im Strafraum gefoult und Falk Schindler verwandelte den Straftoß sicher zum 1:1. Kurz vor der Halbzeit reagierte Trainer Ronny Diersch auf die nicht zufriedenstellende Abwehrleistung und brachte für Sascha Kuhn, Kevin Krüger. Dima Obrizkiv tauschte mit Robin Pinkes die Seiten, so sollte mehr Sicherheit geschaffen werden. Die zweite Hälfte begann wie die erste, es gab umkämpftes Spiel im Mittelfeld und wenig klare Aktionen. Eine schöne Kombination über rechts von Michael Becker und Sven Geigenmüller brachte leider nichts ein. Nach 57 Minuten zückte der Schiedsrichter überraschend gelb/rot für einen Spieler der Gastgeber. Foulspiel und anschließendes Meckern wurde hier wohl bestraft. Eine Stunde war gespielt, als sich Sven Geigenmüller und Falk Schindler über rechts gut durch kombinierten. Die scharfe Eingabe verwandelte Patrick Kölbel am kurzen Pfosten zur Führung. Die SGU bekam nun etwas Übergewicht. Falk Schindler scheiterte mit einem Freistoß am Pfosten. Als nach 70 min. wiederum Falk Schindler seinen Gegenspieler abschüttelte und der abgefälschte Ball zum 3:1 ins Tor ging, war der Deckel endlich drauf. In den letzten Minuten gab es noch Chancen für Sven Geigenmüller, Christopher Daske und Bastian Stamer, die alle vergeben wurden. Am Ende ein verdienter Arbeitssieg, auf Grund der größeren Chancen, gegen einen unangenehmen Gegner, der sicher nicht bis zum Saisonende im Tabellenkeller bleiben wird.

RM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.