SG Unterlosa-1. FC Rodewisch 3:3 (2:2)

Die erste große Möglichkeit hatten die Gäste nach 5 Min. Der Schuss aus 15 Metern, nach einer scharfen Eingabe von links ging allerdings deutlich über das Tor. Besser machte es Sven Geigenmüller von der SGU, 6 Min. später. Nach einem Fehler in der Rodewischer Hintermannschaft, stibitzte er den Ball, umkurvte den Torhüter und schob zum 1:0 ein. Mit der zweiten Chance nach 19 Min. erzielte Sven Geigenmüller das 2:0. Sein Heber aus 18 Metern prallte an die Unterkante der Latte und dann von Keeper Weidlich ins Tor. Kurios! Danach neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld, es gab auf beiden Seiten kaum Chancen, bis zur 43. Minute. Auf der rechten Abwehrseite wurde schlecht verteidigt und Marthol nutzte dies zum Anschlusstreffer. Doch damit nicht genug. Einen unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung bestrafte Wappler mit dem Ausgleich kurz vor dem Pausenpfiff. Ganz bitter. Als 5 Min. nach der Pause Flink per Strafstoß zum 2:3 traf, war das Spiel gedreht. Voraus gegangen war ein völlig unnötiges Foul. Allerdings steckte die SGU, wie schon in der Vorwoche, nicht auf. Philipp Linke, der zur Halbzeit für Uran Ademi ins Spiel kam, vollendete nach schönem Zuspiel von Geigenmüller durch die Schnittstelle der Gästeabwehr zum 3.3. Das Spiel wurde etwas ruppiger, ohne aber unfair zu sein. Schiri Wilhelm hatte alles im Griff. Daniel Hommel hatte in der 75. Min. die Möglichkeit zur Führung, nach schönem Zuspiel von Philipp Linke. Beim Abschluss leicht gestört, ging der Ball aber neben das Tor. Am Ende eine gerechte Punkteteilung, die aber beiden Mannschaften kaum weiter hilft. RM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.