SV Schreiersgrün-SG Unterlosa 3:4 (1:1)

Bei schweißtreibenden Temperaturen konnte die SG Unterlosa  zweimal einen Rückstand wettmachen und gewann schließlich nicht unverdient, auf Grund der besseren Chancenverwertung. Die Vorzeichen standen allerdings schlecht. Im Vergleich zur Vorwoche fehlten, Toni Heinz, Uran Ademi, Michael Müller, alle gesperrt, Patrick Kölbel Urlaub und Alexander Kuhn verletzt. Falk Schindler und Trainer Ronny Diersch konnten wegen dem letzten Spiel des VFC Plauen, ebenfalls nicht vor Ort sein. So blieb Interimstrainer Robby Michel nichts weiter übrig, sich selbst als einzigen Wechselspieler, neben Torhüter Mike Anlauf, aufs Formular zu schreiben. In der Anfangsphase gab es verteiltes Spiel. Die SGU versuchte zu kombinieren, Schreiersgrün agierte viel mit Diagonalbällen, meist auf die linke Seite. Sascha Kuhn an den Außenpfosten und Julian Dolle mit Drehschuss scheiterten in der ersten Viertelstunde nur knapp. Auf der Gegenseite hielt Dominik Knobloch mit 2 Paraden unsere Farben im Spiel. Nach einer halben Stunde ließ man in zentraler Position David Landmesser zu viel Raum und er erzielte das 1:0. Bereits zwei Min. später konnte Timur Gefner nach einem guten Zuspiel von Violand Mazreku ausgleichen.  Bis zur Pause geschah dann nicht mehr viel, allerdings erarbeiteten sich die Gastgeber ein spielerisches Übergewicht. Kurz nach der Halbzeit war es wiederum Landmesser, der die Führung erzielen konnte. Nun dauerte es bis zur 61. Min. bis die SGU wieder zu sehen war. Und zwar in Person von Julian Dolle. Nach einer schönen Einzelaktion wurde sein Schuss zum 2:2 unhaltbar abgefälscht. Bereits 2 Min. später konnte Violand Mazreku, nach einer butterweichen Flanke von Daniel Hommel zur Führung einköpfen. Stark, da er selbst in der Rückwärtsbewegung war.  Und als in der 66. Min. Daniel Hommel einen Freistoß zum 4:2 versenkte, war das Spiel endgültig gedreht. In der 82. Min. kam Robby Michel für Timur Gefner ins Spiel der mittlerweite gelb verwarnt und weiter Karten gefährdet war. Ronny Handschug erzielte noch den Anschlusstreffer, als Schreiersgrün alles nach vorne warf. Zu mehr reichte es heute für die Gastgeber nicht, auch weil sie ihre wenigen Chancen nicht nutzten. Das heutige Verteidiger Duo Kevin Krüger und Bastian Stamer ließen ganz wenig zu. Allerding kann man heute kau einen Akteur heraus heben, alle haben sich voll engagiert. Nach zweimaligen Rückstand heute ein Sieg auch für die Moral.

Die zweite Vertretung, ebenfalls personell absolut am Limit, verlor bei  Stahlbau Plauen 2:1. Der Torschütze für unsere Farben war Patrick Heinzmann. RM     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.