SG Unterlosa-1.FC Rodewisch 1:1 (1:0)

Was war das denn für ein Spiel? Ein gehaltener Strafstoß, Lattentreffer auf beiden Seiten und vergebene Großchancen. Das Ergebnis in diesem Spiel hätte ganz anders aussehen können. Die SGU hat vom Gefühl her 2 Punkte verloren, da der Ausgleich erst in der 90. Minute fiel. Beide Mannschaften hatten Personalprobleme und konnten nur zwei Wechselspieler aufbieten. Für den gesperrten Julian Dolle rückte Timur Gefner ins Sturmzentrum. Beide Mannschaften tasteten sich anfangs ab, lediglich ein Seitfallstoß eines Rodewischer Spielers ging nach 5 Min. neben das Tor der SGU. Nach 10 Min. dann der erste gute Spielzug unserer Mannschaft. Falk Schindler und Daniel Hommel spielten eine schöne direkte Kombination in den Lauf von Timur Gefner und dieser traf zum 1:0. Kurz danach konnte Falk Schindler von rechts flanken. Der Schuss von Violand Mazreku, der heute wieder mit Kapitän Patrick Kölbel vor der Abwehr spielte, ging knapp neben das Tor. Von Rodewisch war in der ersten halben Stunde kaum etwas zu sehen. In der 25. Min. konnte Timur Gefner nur durch Foulspiel gestoppt werden. Den Freistoß von Falk Schindler, aus halb rechter Position, 20 m vor dem Tor, konnte Robby Seidel aus der linken unteren Ecke klären. Danach konnten die Gäste unsere Devensive in der eigenen Hälfte einschnüren, ohne aber Chancen zu kreiren. Lediglich einen Schuss aus der Drehung, hielt Dominik Knobloch mit guter Reaktion fest. Danach passierte bis zur Pause nichts mehr. Direkt nach Wiederanpfiff rettete Seidel im Tor der Gäste nach einem Kopfball von Violand Mazreku mit starker Parade. Kurz darauf setzte Christopher Daske einen Heber nach langem Ball von Falk Schindler an die Latte. Pech! Dann allerdings machte der FC wieder mehr Druck. Unsere Abwehrkette mit Toni Heinz, Michael Müller, Pascal Oheim und Nils Schumann bekam immer mehr zu tun. Nach einer Stunde wurde Pascal Oheim an der Außenlinie mit dem gestreckten Bein gefoult. Der Rodewischer Spieler war mit der gelben Karte in dieser Situation gut bedient. Für den verletzten Oheim kam Uran Ademi ins Spiel. In der 75. Min. gab es nach einem langen Ball in den Strafraum der SGU einen Strafstoß für Rodewisch, nachdem ein Spieler umgeschubst wurde. Torhüter Knobloch ahnte die Ecke und konnte den Ball halten. Nach dessen schnellen Abwurf hatte Timur Gefner im direkten Gegenzug die Chance zum Tor. Der Ball ging aber um Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Jetzt spielten beide Mannschaften mit offenen Visier. Rodewisch drückte und Unterlosa konterte. Natürlich wurde gerade in diesen Spielsituationen Sven Geigenmüller und Julian Dolle schmerzlich vermisst. Zwei mal scheiterte Daniel Hommel wenige Meter vor dem gegnerischen Tor beim Abschluss. Auf der Gegenseite rettete Toni Heinz in höchster Not gegen einen durchgebrochenen Rodewischer Stürmer und in der 90. Min. setzte Bruhnke noch einen Freistoß an die Querlatte des SGU Gehäuses. In der 91. Min. dann der Ausgleich durch Gläser. Einen langen Ball konnte die SGU Abwehr nicht klären und der anschließende Schuss von Gläser wurde noch unglücklich abgefälscht. Auch wenn die SGU mehr Torchancen hatte, geht auf Grund der Spielanteile, die Punkteteilung wohl in Ordnung, auch weil man heute die einhundertprozentigen Chancen nicht nutzen konnte.
Unsere zweite Vertretung verlor das heutige Spiel 1:3 gegen Lok Plauen. Respekt gibt es trotzdem für diese Leistung, da man personell sehr geschwächt antrat und trotzdem das Spiel lange offen halten konnte. Den Ehrentreffer erzielte Selim Fazlija. RM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.