BSV 53 Irfersgrün-SG Unterlosa 0:0

Die SGU musste in Irfersgrün ohne komplette Innenverteidigung auskommen. Toni Heinz und Michael Müller (Urlaub), Michael Becker (verletzt) und bei Patrick Kölbel brach bei der Erwärmung eine Verletzung wieder auf. So rückten Routinier Pascal Oheim und Bastian Stamer in die Mitte, Sascha Kuhn und Nils Schumann besetzten die Außenpositionen. Dem geschuldet stand Unterlosa tief in der eigenen Hälfte und ließ den Gegner kommen. Dieser war optisch überlegen und hatte mehr Spielanteile, ohne aber etwas zwingendes zu Stande zu bringen. Nach 12 Min. kam der erste Schuss auf das SGU Gehäuse, war aber unplatziert. Nach einer Viertelstunde konterte die SGU über die linke Seite. Über Falk Schindler und Christopher Daske kam der Ball zu Julian Dolle, der im direkten Duell in Torhüter Bergert seinen Meister fand. Zehn Min. später eine ähnliche Situation, die Irfersgrün klären konnte. Dann verletzte sich Pascal Oheim ohne Einwirkung des Gegners. Für ihn rückte Alexander Kuhn auf außen und Sascha Kuhn in die Innenverteidigung. Irfersgrün fiel weiter wenig ein. Violand Mazreku und Robin Pinkes vor der Abwehr stellten die Räume geschickt zu und über Daniel Hommel und Falk Schindler wurde versucht, Konter auszuspielen. Kurz vor der Halbzeit dann eine gute Chance für die Gastgeber. Nach einem Eckball kam ein Spieler aus kurzer Distanz zum Schuss, diesen hielt Dominik Knobloch überragend. Dann war Pause.
Die zweite Hälfte war ebenso ereignisarm. Unterlosa stand tief, Irfersgrün fiel weiterhin nicht viel ein und auch die Konter der SGU verpufften. Ein Freistoß von Falk Schindler in der 75. Min. ging knapp neben das Tor. Aufregung 10 Min. vor Schluss. Nach einem Eckball, aus dem Gewühl heraus, traf Violand Mazreku zum vermeintlichen 1:0, aber die Fahne des Assistenten war oben. Der Torhüter wurde vorher wohl behindert, entschied dann Schiri Nürnberger, der mit der fairen Partie keine Probleme hatte. Kurz danach konnte sich Dominik Knobloch zum zweiten Mal, bei einem Schuss aus kurzer Distanz auszeichnen. Weiter passierte nichts mehr. Am Ende ein Punktgewinn, der durch taktisch kluges Verhalten und Disziplin, nicht unverdient war. RM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.