SG Unterlosa-SpVgg.Neumark 4:2 (2:0)

Beide Mannschaften hatten mit argen Personalproblemen zu kämpfen, allerding konnte die SGU dies augenscheinlich besser kompensieren als die Gäste aus Neumark. Für den im Urlaub befindlichen Torhüter E. Geigenmüller kam Gruber zum Einsatz. Weiter fehlten Stamer und Krüger, Daske ging angeschlagen ins Spiel. Unterlosa begann wie die Feuerwehr. Bereits in der 3. Min. setze S. Geigenmüller Torhüter Schwarz unter Druck und erzielte nach Pressschlag das 1:0. Pech für die Gäste als sich nach einem Zusammenprall Kapitän Knorr am Knie verletzte uns ausschied. Schindler versuchte es dann aus 20 Metern mit links, doch der Gästekeeper konnte parieren. Danach kam S. Geigenmüller zum 2:0, nach einer Ecke von Schindler. Unterlosa versuchte weiter gegen den tief stehenden Gegner über außen Druck zu machen, um Räume für die Offensivspieler zu finden. Die Abwehrreihe mit Heinz, Müller, Karliner und Pinkes konnte sich mangels Beschäftigung immer wieder nach vorne orientieren. Kapitän Kölbel glänzte in der ersten Hälfte vor der Abwehr devensiv, an ihn kam keiner vorbei. Allerdings kam in dieser Spielphase der so genannte letzte Pass nicht an. Als S. Geigenmüller in der 44. Min. mit Übersicht ins lange Eck das 3:0 erzielte und damit einen lupenreinen Hattrick perfekt machte, schien das Spiel entschieden. Diesmal belohnte sich unser Dauerläufer einmal für seinen enormen Aufwand.
Leider konnten die Gastgeber in der zweiten Hälfte nicht an die Leistung der ersten anknüpfen. Viele Ballverluste, ideenloses Spiel und schlechtes Abwehrverhalten spielten Neumark in die Karten. Gegen einen starken Wind gelang es nicht, die Bälle hinter die Neumarker Abwehr zu bekommen und sicheres Flachpassspiel kam nicht zu Stande. Nachdem Neumark zwischen der 46. Und 50. Minute mehrere Chancen hatte, erzielte Gertheis in der 56. Min. das mittlerweile verdiente 1:3. Gruber lenkte einen Schuss an den Pfosten und er staubte ab. Zwei Min. später konnte Heinz eine Ecke zum 4:1 einköpfen und den alten Abstand wieder herstellen. Allerdings blieb das Spiel zerfahren. S.Kuhn kam für A.Kuhn und danach Kasimir für Daske. Torhüter Gruber konnte sich in der 85. Min. noch auszeichnen. Zweimal kurz hintereinander verhinderte er den Torerfolg der Gäste. Gefner kam noch für Becker zum Einsatz und Astermann traf in der 90. Min. zum 4:2 Endstand. Das Abwehrverhalten in dieser Situation war nicht konsequent genug. Ein Arbeitssieg der in Ordnung ging, die fünf gelben Karten standen in keinem Verhältnis zu der, von beiden Seiten, fair geführten Partie.

Unsere zweite Vertretung gewann nach gutem Spiel 3:0. Die Tore erzielten unsere Oldis, B. Fazlija und S. Fazlija (2)
RM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.