RFC II-SGU 0:4 (0:2)

Vor dem Spiel gab es schlechte Nachrichten. Mit Sascha Kuhn, Leonardo Karliner und Dima Obrizkiv standen drei Verteidiger nicht zur Verfügung. So rückte Oldi Frank Geigenmüller in die Viererkette mit Toni Heinz, Robin Pinkes und Kevin Krüger. Unterlosa tat sich in der ersten Viertelstunde schwer gegen die 2. Mannschaft aus Reichenbach. Diese stand sehr kompakt, machte die Räume eng und ließ die Angreifer der SGU nicht zur Entfaltung kommen. In der 10. Minute setzte Michael Becker ein Achtungszeichen, sein Ball strich am langen Pfosten vorbei. 2 Min. später, scheiterte Sven Geigenmüller mit dem Kopf. Nach einer schönen Kombination über Christopher Daske, fehlten bei Bastian Stamer nach 25 min. nur Zentimeter. Der RFC kombinierte sich zeitweise gut durch das Mittelfeld, vor dem Tor blieben die Gäste aber bislang harmlos. Nach einer halben Stunde wurde Sven Geigenmüller nach einem guten Zuspiel von 2 Gegenspielern in die Zange genommen. Den Freistoß von der Strafraumgrenze verwandelte Falk Schindler zum 1:0. Kurz vor der Halbzeit spielten die Gastgeber vor dem Strafraum unnötig quer und unsere Stürmer gingen energisch zur Sache. Wiederum Falk Schindler verwandelte von der Strafraumgrenze. Mit dem Halbzeitpfiff hatte Michael Becker noch eine gute Gelegenheit, die aber vergeben wurde. Als nach einer Stunde Reichenbach einen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung zuließ, schaltete Bastian Stamer am schnellsten und eroberte den Ball. Falk Schindler schloss zum dritten Mal erfolgreich ab und damit war das Spiel entschieden. Unterlosa wollte aber mehr. Michael Becker und Sven Geigenmüller schoben mit hohem Laufaufwand immer wieder heran und zwangen den Gastgeber zu Fehlern. Der eingewechselte Alexander Kuhn nutzte die Konfusion bei den Gästen und erzielte das 4:0. Bereits kurz zuvor war er aus spitzem Winkel gescheitert. Da fast alle langen Bälle der Reichenbacher von Patrick Kölbel mit dem Kopf geklärt werden konnten und man devensiv sonst kaum etwas zuließ, geht der Sieg, auch in dieser Höhe, in Ordnung, da es noch mehrere gute Chancen gab. Erik Geigenmüller im Tor musste nur ein einziges Mal bei einem Fernschuss klären. Falk Schindler machte heute sicher den Unterschied in der Effizienz vor dem Tor.
RM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.